Skip to content

Apple TV+ Inhalte ingesamt 53 Mal für die Hollywood Critics Association Awards nominiert

Die heiße Phase der Preisverleihungen in der US-amerikanischen Film- und Serienbranche liegt zwar traditionell im Frühjahr, dennoch werden auch aktuell wieder durchaus renommierte Preise vergeben. So konnten sich die verschiedenen Apple TV+ Inhalte nicht weniger als 53 Nominierungen bei den Hollywood Critics Association Awards sichern. Damit ist man wenig überraschend der am häufigsten nominierte Streamingdienst überhaupt. Die meisten Nominierungen konnten sich dabei die Hit-Serien "Ted Lasso" und "Severance" sichern. Unter den 12 Nominierungen für "Severance" befinden sich unter anderem die Kategorien "Beste Hauptdarstellerin" und "Bester Hauptdarsteller". Auch "Ted Lasso" ist i 12 Kategorien nominiert, unter anderem als beste Serie. Zu den weiteren mehrfach nominierten Apple TV+ Inhalten gehören "The Afterparty", "Schmigadoon!", "We Crashed", "The Last Days of Ptolemy Grey" und "Pachinko".

Die diesjährigen Hollywood Critics Association Awards werden am 14. August im The Beverly Hilton in Los Angeles verliehen. Die komplette Nominierungsliste kann der zugehörigen Pressemitteilung entnommen werden.

Apple untersucht offenbar Ladeproblem beim iPad mini in Kombination mit iPadOS 15.5

Besitzer eines iPad mini der sechsten Generation aufgepasst! Offenbar treten inzwischen vereinzelt aber zunehmend Meldungen auf (unter anderem in Apples Support-Foren), wonach es bei dem Gerät in Kombination mit iPadOS 15.5 zu Problemen beim Aufladend es Akkus kommen kann. Betroffen ist dabei auch das mitgelieferte Netzteil von Apple. Workarounds wie ein Neustart oder auch ein komplettes Zurücksetzen des Geräts schaffen den Berichten zufolge nur vorübergehend Abhilfe. Da die Probleme offenbar ausschließlich in Kombination mit iPadOS 15.5 auftreten, dürfte es sich um einen Bug handeln, den Apple mit dem Update eingeführt hat. Was zunächst einmal äußerst ärgerlich ist, bedeutet im Umkehrschluss auch, dass Apple das Problem mit einem weiteren Update auch wieder aus der Welt schaffen kann.

Eine offizielle Aussage von Apple gibt es zu dem Thema bislang nicht. Die Kollegen von MacRumors berichten jedoch, dass Apple angeblich bereits seine eigenen Retail Stores und auch die auorisierten Service-Partner darüber informiert habe, dass man das Problem untersuche. iPadOS 15.6 befindet sich bereits in seiner fünften Betaversion und dürfte in nicht allzu ferner Zukunft erscheinen. Möglicherweise wird der Fehler damit dann bereits aus der Welt geschaffen.

Apple bietet das MagSafe-Ladekabel nun auch in den Farben des neuen M2 MacBook Air an

Zeitgleich mit dem heutigen Vorbestellstart für das neue M2 MacBook Air hat Apple nun auch das neue 2 Meter lange USB-C auf MagSafe 3 Ladekabel in den vier Farben des MacBook Air, sprich in Mitternacht, Spacegrau, Silber und Polarstern in seinen Store aufgenommen. Dort kann es ab sofort zum Preis von € 55,- bestellt werden. Bislang war das Kabel ausschließlich in einem weißlichen Silber erhältlich, was an einem dunklen Gerät nicht ganz so chic aussieht. Entsprechend hat Apple dankenswerterweise auch den MagSafe-Stecker des Kabels entsprechend eingefärbt, während der USB-C Stecker auch weiterhin in weiß gehalten ist. Auch dies passt, da das offizielle Apple-Netzteil ja bekanntermaßen ebenfalls weiß ist. Selbstverständlich liegt dem neuen MacBook Air das zur gewählten Farbe passende Kabel gleich bei.

Drittanbieter-Schutzhüllen geben Eindruck vom iPhone 14 und iPhone 14 Pro

Schon länger deutet einiges darauf hin, dass Apple auch in diesem Herbst wieder vier neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen wird. Dabei wird aber aller Wahrscheinlichkeit nach das iPhone mini aus dem Programm verschwinden. Stattdessen wird es je ein normales und ein Max-Modell für die Standard-Variante und die Pro-Variante des iPhone geben. Während die Größen dabei wohl identisch sein werden, gibt es diverse Unterschiede zwischen den Varianten. So werden in diesem Jahr wohl erstmals nur die Pro-Modelle über den neuesten A-Serien Chip verfügen, während die Standard-Modelle beim letztjährigen Chip verharren. Zudem werden auch weiterhin nur die beiden Pro-Modelle über eine Triple-Lens Kamera verfügen, während es bei den Standard-Modellen bei zwei Objektiven bleibt.

Letzteres "bestätigen" auch aktuell ins Internet durchgesickerte Schutzhüllen für die kommende iPhone-Generation, die, sofern sie denn akurat sind, einen kleinen Eindruck dessen vermitteln, was Apple im Herbst vorstellen könnte. Aufgetaucht sind sie zunächst auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo, der bekannte Apple-Leaker "DuanRui" hat sie dann via Twitter weiterverbreitet. Zu sehen sind dabei die Hüllen für die vier Modelle nach dem oben beschriebenen Muster.

Neben den beiden verschiedenen Größen sind vor allem auch die Unterschiede beim Kamerabuckel interessant. Dieser wird sich beim iPhone 14 Pro gegenüber dem iPhone 13 Pro offenbar spürbar vergrößern, was unter anderem an einem größeren Sensor, einer höher auflösenden Kamera und den erwarteten 8K-Videofähigkeiten liegt. Wie immer gilt aber natürlich, dass nichts sicher ist, so lange Apple es nicht offiziell vorgestellt hat. Dies dürfte in ziemlich genau zwei Monaten der Fall sein.

Neues MacBook Air mit M2-Chip lässt sich ab sofort vorbestellen

Wie von Apple am vergangenen Mittwoch angekündigt, lässt sich das neue, auf der WWDC-Keynote vergangenen Monat vorgestellte MacBook Air mit M2-Chip ab sofort über den Apple Online Store vorbestellen. Ausgeliefert an die Frühbesteller und verfügbar sein für den Direktkauf in den Apple Retail Stores und bei Apple-Fachhändlern wird es dann in einer Woche, ab dem 15. Juli. Damit liegt Apple voll in seinem selbstgesteckten Zeitplan, der vorsah, dass das Gerät in diesem Monat auf den Markt kommen sollte. Erstmals seit der Vorstellung des MacBook Air im Jahr 2010 legte Apple in größerem Stil Hand in Sachen Design des Geräts an. Es präsentiert sich nun nicht mehr im nach vorne hin schlanker werdenden Design, sondern eher wie ein ultradünnes MacBook Pro.

Im Inneren verbaut Apple erstmals den M2-Chip. Dieser kann auch erstmals mit bis zu 24 GB Arbeitsspeicher konfiguriert werden. Bislang waren hier 16 GB das Maximum. Preislich beginnt das Gerät bei € 1.499,-.

Steve Jobs posthum mit der Presidential Medal of Freedom der USA ausgezeichnet

Nicht nur in der Apple Community ist und bleibt Steve Jobs unvergessen, auch im Rest der Welt genießt der Visionär auch 11 Jahre nach seinem Tod noch höchste Wertschätzung. Wie Anfang des Monats angekündigt, hat die US-Regierung um Präsident Joe Biden Jobs in diesem Jahr posthum mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um die höchste zivile Auszeichnung in den USA. Sie wird an Menschen vergeben, die sich um den Weltfrieden und/oder die Werte, die Entwicklung und die Sicherheit der Vereinigten Staaten verdient gemacht oder sich durch soziales Engagement besonders hervorgetan haben. In der Begründung zu Auszeichnung von Steve Jobs heißt es:

"Steve Jobs (d. 2011) was the co-founder, chief executive, and chair of Apple, Inc., CEO of Pixar and held a leading role at the Walt Disney Company. His vision, imagination and creativity led to inventions that have, and continue to, change the way the world communicates, as well as transforming the computer, music, film and wireless industries."

Neben Steve Jobs wurden noch weitere 16 Personen in diesem Jahr mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet. Die gesamte Liste kann auf der Webseite des Weißen Hauses eingesehen werden. Auch Jobs' Nachfolger als Apple CEO und langjähriger Freund Tim Cook würdigte die Auszeichnung auf Twitter: